verschmähen


verschmähen

* * *

ver|schmä|hen [fɛɐ̯'ʃmɛ:ən] <tr.; hat:
aus Verachtung, Geringschätzung o. Ä. ablehnen, zurückweisen, nicht annehmen:
er hat meine Hilfe verschmäht; sie verschmähte doch tatsächlich meine liebevoll selbst gebackene Torte.
Syn.: ausschlagen, mit Nichtachtung behandeln, verachten.

* * *

ver|schmä|hen 〈V. tr.; hatzurückweisen, ablehnen

* * *

ver|schmä|hen <sw. V.; hat [mhd. versmæhen, ahd. farsmāhjan] (geh.):
aus Geringschätzung, Verachtung ablehnen, zurückweisen:
jmds. Hilfe, Liebe v.;
auch die Suppe verschmähten wir nicht;
verschmähte (nicht erwiderte) Liebe.

* * *

ver|schmä|hen <sw. V.; hat [mhd. versmæhen, ahd. farsmāhjan] (geh.): aus Geringschätzung, Verachtung ablehnen, zurückweisen: jmds. Hilfe, Liebe v.; Der Pfarrer und ich waren die fleißigsten Gäste. Wir verschmähten weder das rötliche Roastbeef noch die hart gekochten Eier (Bieler, Bonifaz 127); Die Verbreitungsgebiete des von den Herden verschmähten Grases (Grzimek, Serengeti 320); verschmähte (nicht erwiderte) Liebe.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verschmähen — Verschmähen, verb. reg. act. welches in doppelter Gestalt vorkommt. 1. * Als ein unpersönliches Zeitwort, wenigstens nur in der dritten Person. Das verschmähet mich, ist mir empfindlich, ich ziehe es mir zu Hohne, zur Schmach. Dis lob beginnet… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • verschmähen — ↑ schmähen …   Das Herkunftswörterbuch

  • verschmähen — V. (Aufbaustufe) geh.: etw. aus Verachtung ablehnen Synonyme: abweisen, verachten, sich zu gut sein, zurückweisen Beispiele: Sie verschmähte seine Liebe. Die beiden Gegner verschmähten jeden Kompromiss …   Extremes Deutsch

  • verschmähen — ablehnen, abwehren, abweisen, abwinken, ausschlagen, die Nase rümpfen, gering schätzen, liegen lassen, nicht würdigen, verachten, [sich] verweigern, verzichten, sich zu gut sein, zurückgehen lassen, zurückweisen; (derb): scheißen auf; (schweiz.,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • verschmähen — ver·schmä̲·hen; verschmähte, hat verschmäht; [Vt] etwas verschmähen etwas Gutes, das einem angeboten wird o.Ä., nicht annehmen <jemandes Liebe, ein Angebot verschmähen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • verschmähen — ver|schmä|hen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Verschmähen — 1. Erst verschmäht, dann Gebet. – Lohrengel, I, 254. 2. Man mut nix versmaden as Stöte un Släge. (Holst.) – Körte, 3717; Richey, 323; Schütze, IV, 306. 3. Verschmeh nit den, der hesslich ist, ob du gleich schön vnd hübsch bist. – Gruter, III, 87 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • smēhjan — *smēhjan, *smæ̅hjan germ., schwach. Verb: nhd. verringern, schmähen; ne. diminuish, despise; Rekontruktionsbasis: lang., ahd.; Hinweis: s. *smēha ; Etymologie: s. ing. *smēik , *smēk …   Germanisches Wörterbuch

  • ablehnen — 1. abschlagen, abweisen, ausschlagen, nicht genehmigen/gewähren/stattgeben, verweigern, von sich weisen, zurückweisen; (geh.): versagen, verschmähen; (schweiz., sonst bildungsspr. veraltet): refüsieren; (Amtsspr.): abschlägig bescheiden. 2.… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • farkeusan — *farkeusan germ., stark. Verb: nhd. verschmähen; ne. reject; Rekontruktionsbasis: afries., as., ahd.; Etymologie: s. *far , *keusan; Weiterleben: afries. for ziās a* …   Germanisches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.